Bunaken – erster Stop in Indonesien

Am Dienstag ging es endlich los und wir sind von Zürich aus Richtung Indonesien gestartet. Nach einem angenehmen Flug mit Zwischenlandung in Doha sind wir in Jakarta angekommen. Am nächsten Tag ging es weiter mit dem Flugzeug nach Manado.

Hier ist ein kurzes Video von der Taxifahrt in Manado zum Hafen:

Nachdem wir die Fähre genommen haben sind wir endlich nach drei Tagen Reisen im Bunaken National Park in Nordsulawesi angekommen und es ging mit dem Roller weiter zu unserer Unterkunft:

Hier im Cakalang Resort ist es wirklich wunderschön. Das Bungalow direkt am Mangroven bewachsenen Strand ist für die nächsten 7 Tage unser Zuhause. Die Besitzer, Ferdinand, ein Holländer der nach Indonesien ausgewandert ist, und seine Frau, sind wirklich super. Es ist hier sehr familiär und das Essen ist wirklich unglaublich lecker.

Heute war ich das erste Mal tauchen und Anna war mit auf dem Boot und ist geschnorchelt.

Hier sind einige Eindrücke von der Insel:

Close

08-Aug-2014 20:38, NIKON CORPORATION NIKON D60, 22.0, 18.0mm, 0.025 sec, ISO 160

 

Close

08-Aug-2014 20:39, NIKON CORPORATION NIKON D60, 25.0, 26.0mm, 0.025 sec, ISO 400

 

Close

08-Aug-2014 20:42, NIKON CORPORATION NIKON D60, 36.0, 48.0mm, 0.025 sec, ISO 250

 

Close

08-Aug-2014 20:50, NIKON CORPORATION NIKON D60, 22.0, 18.0mm, 0.025 sec, ISO 100

 

Close

08-Aug-2014 21:17, NIKON CORPORATION NIKON D60, 22.0, 18.0mm, 0.025 sec, ISO 320

 

Close

09-Aug-2014 05:06, NIKON CORPORATION NIKON D60, 4.2, 24.0mm, 0.017 sec, ISO 200

 

Close

09-Aug-2014 05:08, NIKON CORPORATION NIKON D60, 4.0, 22.0mm, 0.017 sec, ISO 200

 

Weitere Bilder Bunaken

Chiang Mai

22.03. – Tag 22 – Endlich angekommen. Massage, Meditation and Concentration.

Nach 44 stündiger Reise haben wir unser Ziel erreicht. Stinkig, dreckig und erschöpft, suchen wir uns ein Hostel. Bereits für umgerechnet 2.50€ bekommt man hier ein anständiges Zimmer in einem Hostel. Nachdem wir ein bisschen unser neues Umfeld erkundet haben, gehts zur Thaimassage in den Women Prison. Ein Geheimtipp. Massage im Frauengefängnis. Wiedereingliederung thai-style. Die Mädels sind alle super lieb, die meisten in unserem Alter und sitzen nur für kleinere Delikte, meist nur für wenige Monate. Wie wir später erfahren, nutzen es manche als Möglichkeit um eine kostenlose Ausbildung zu erhalten. Ungewöhnlich, aber die Mädels wissen, was sie tun… Wie auf Wolken schweben wir nun durch die chaotischen Straßen der nordthailändischen Großstadt. Die Rose des Nordens. Den Namen hat sich die Stadt durchaus verdient; man kommt keine paar Meter weit ohne einen wunderschönen Tempel vorzufinden. Die gesamte Altstadt ist eine Augenweide. Besichtigen dann auch noch einen der bekanntesten Tempel – Wat Phra Singh. Dort erfahren wir, dass Abends in einem anderen Tempel eine Einführung in die Meditation stattfindet, wo wir daraufhin auch hingehen. Man hat ebenfalls die Chance mit den Mönchen ins Gespräch zu kommen, was sich jedoch teilweise aufgrund der Sprachbarriere als schwierig erweist. Dennoch eine lohnenswerte Erfahrung. Abends schlendern Annika und Claudi noch ein wenig über den Nachtmarkt.

Close

22-Mrz-2012 16:35, Canon Canon EOS 1000D, 4.0, 18.0mm, 0.017 sec, ISO 400

 

23.03. – Tag 23 – In Touch with the Elephants and a Monk

Haben uns nun doch für eine Elefantentour entschieden, jedoch gegen einfaches Elefantenreiten. Wir möchten lieber mehr von den Tieren erfahren, ihr Verhalten, ihr Wesen und den Umgang mit ihnen. Gehen deshalb früh morgens auf ein Elefanten Trainings Camp. Sind positiv überrascht, dass es hier eher familiär zugeht. Wenige Touristen, lediglich 6 Elefanten und deren Trainer (Mahouts), sowie einige Angestellte. Nachdem wir den Umgang, sowie die thailändischen Kommandos zum Reiten erlernt haben, geht es mit 2 der Elefanten auf eine kleine Dschungeltour. Ohne Sattel und die Elefantenführer, die die Elefanten seit über 20 Jahren kennen, begleiten uns lediglich zu Fuß. Unsere Elefanten hören zum Vergnügen der Führer nur spärlich und mit Verzögerung auf unsere Anweisungen… Man hat das Gefühl, dass die Tiere hier gut behandelt werden. Wieso auch nicht? Die Tiere sind arbeitslos, wie viele andere hier, da sie nicht mehr für die Waldarbeit benötigt werden. Sie dürfen hier nun ihren Lebensabend fristen, es wird nichts mehr von ihnen erwartet. Finanziert wird das ganze durch die Touristen. Wie es jedoch früher war, bleibt ein Geheimnis… Danach geht es noch mit den Elefanten in den Fluß um diese zu baden. Sie genießen es sichtlich und fangen sofort an sich und uns mit Wasser zu bespritzen.

Close

23-Mrz-2012 06:54, Canon Canon EOS 1000D, 8.0, 25.0mm, 0.008 sec, ISO 100

 

Am Ende haben wir auch noch die Gelegenheit fritierte Maden und Heuschrecken zu probieren. Das lassen wir uns auch nehmen. Endlich. Steffen findet sogar fast gefallen an den Heuschrecken. Schön salzig, ein wenig wie Chips oder ähnliches. Wir anderen stören und ziemlich an den vielen kleinen Beinchen… Auf dem Rückweg lernen wir einen Einheimischen in unserem Alter kennen und verabreden uns für den Abend mit ihm. Während des ersten Bierchens erfahren wir von ihm, dass er bis vor 10 Tagen als Mönchsnovize im Kloster gelebt hat.

Close

25-Mrz-2012 16:44, Canon Canon EOS 1000D, 3.5, 18.0mm, 0.017 sec, ISO 400

 

Er hat noch nie getrunken, noch nie gesungen, noch nie getanzt, noch nie geraucht… Er, ebenso wie wir, hatten unglaublich viel Spaß… it was legen…

…wait for it…

…dary!

24.04. – Tag 24 – Die unerträgliche Leichtigkeit des Nichtstuns

Wir verschlafen. Wir verschlafen heute den ganzen Tag. Die Hitze und der lange Abend haben uns ein wenig zugesetzt. Wir sind im Urlaub und dennoch fühlen wir uns ein wenig schlecht, dass wir einfach nichts tun. So viele Möglichkeiten und dennoch bleiben alle an diesem Tag ungenutzt. Wir können uns lediglich am Abend noch aufraffen ein wenig auf den Markt einkaufen zu gehen. Nichts tun, kann ja so anstrengend sein…

25.04. – Tag 25 – Don’t worry, chicken curry!

Zusammen mit einem anderen Deutschen nehmen wir heute an einem Thaikochkurs teil. Es stellt sich heraus, dass unsere Gruppe schließlich aus 7 Deutschen, sowie einer Neuseeländerin besteht. Oh man, wir sind echt überall… Eine echt nette Truppe und das Kochen macht auch viel Spaß. Lernen viel über die verschiedenen Gewürze und Zutaten und deren Zubereitung. Daheimgebliebene, ihr dürft euch freuen, vielleicht wird ja der ein oder andere bald mal bekocht… Am Abend geht es auf den berühmten Sunday Walking Market. Shoppen ist angesagt, die anfangs noch leichten Backpacks werden immer schwerer. Später geht es noch mit den Leuten aus dem Kochkurs in eine Bar. Auch unser Mönchsfreund ist wieder mit von der Partie.

Close

25-Mrz-2012 07:36, Canon Canon EOS 1000D, 4.5, 35.0mm, 0.017 sec, ISO 400

 

26.04. – Tag 26 – Umbrella Village

Da wir weitestgehend auf Taxifahren verzichten möchten, mieten wir mal wieder zwei Roller. Sind ja mittlerweile geübt, da dürfte auch der Stadtverkehr kein Problem sein. Kommen zum Glück heil im Umbrella Village an, wo sich viele Künstler tummeln. Hier werden auch die typischen Asiatischen Schirme hergestellt und bemalt. Alles in Handarbeit versteht sich. Gegen eine kleine Spende kann man sich auch selbstmitgebrachte beliebige Gegenstände verzieren lassen. Faszinierend mit welcher Leichtigkeit die Künstler das machen…

Close

26-Mrz-2012 10:47, Canon Canon EOS 1000D, 5.6, 31.0mm, 0.025 sec, ISO 200

 

Bilder Chiang Mai

Zugfahrt nach Chiang Mai

20.03 – Tag 20 – Abschied nehmen, die Reise beginnt

Nach einem kurzen Abschied von Jaana und Eli, beginnt unsere Reise von Koh Pha Ngan nach Chiang Mai. Nach einem „kleinen Zwischenstopp“ in Surat Thani merken wir, dass die Deutsche Bahn doch gar nicht mal so schlecht ist. 5h Verspätung. Aus 9 Uhr abends, wird halb 2 Uhr nachts. Wir nutzen die Gelegenheit für ein schläfchen am Bahnhof und bauen uns ein Nest aus Sarongs, Rucksäcken und Schlafsäcken.

Close

20-Mrz-2012 17:36, Canon Canon EOS 1000D, 3.5, 18.0mm, 0.3 sec, ISO 800

 

21.03 – Tag 21 – Zug, Zug, Zug…

Die Nacht im Sitzwagen ist gut überstanden und wir bekommen gerade noch unseren Anschluss Zug nach Chiang Mai. Diesmal mit Schlafwagen, was deutlich bequemer ist. Das Flair der Zugfahrt ist unbeschreiblich, wie ein Film. Es rattert, knarrt, traumhafte Landschaften und Sonnenuntergänge, Unmengen von ungeplanten Stops und alles ist siffig. Wir inklusive. That’s backpacking…

Close

21-Mrz-2012 13:39, Canon Canon EOS 1000D, 5.6, 18.0mm, 0.04 sec, ISO 400

 

Bilder Zugfahrt

Koh Phangan

15.03 – Tag 15 – Bus nach Koh Pha Ngan

Früh morgens geht unsere Reise weiter nach Koh Pha Ngan weiter. Immer wieder müssen wir von Bus zu Fähre, von Fähre zu Bus und von Bus zu Bus wechseln. Man wird von einer Station zur anderen verladen, per Sticker auf der Brust wird die Route festgelegt. Wir kappieren nicht wirklich was passiert, man muss blind vertrauen. Dort angekommen lernen wir Jaana (Finnland) und Eli (Israel) kennen, ein lustiges Pärchen mit dem wir uns für den nächsten Tag verabreden.

Close

15-Mrz-2012 13:53, Canon Canon EOS 1000D, 6.3, 37.0mm, 0.013 sec, ISO 200

 

16.03 – Tag 16 – Halfmoon Party

Tagsüber trennen sich unsere Wege: während Steffen und Annika einen Strandtag einlegen, mieten Carina und Claudi einen Roller und machen die Insel unsicher und erkunden die Gegend. Schnell wird klar, dass Koh Pha Ngan mehr als nur Party zu bieten hat. Traumhafte Dschungellandschaften, Wasserfälle, abenteuerliche Straßen und unglaublich hilfsbereite nette Menschen. Abends gehts dann auf die Halfmoon Party, die im Dschungel stattfindet. Wegen mehreren, ungünstigen Zwischenfällen haben wir alle kein Geld dabei… Macht nix. Alle sind spendabel, Getränke werden spendiert und gratis Bodypainting gibts auch überall. Die Stimmung ist super, die Leute sind ausgelassen, die Kulisse einmalig. Der Rest ist Geschichte…

17.03 – Tag 17 – Der Tag danach

Trotz einer Schuhverlustquote von 62,5%, wenig Schlaf und großer Erschöpfung schaffen es 50% von uns am nächsten Abend auf die After Party. Annika und Claudi machen sich zusammen mit Eli und Jaana zur Strandparty auf. Auch der Taxifahrer unseres Hostels schließt sich uns spontan an… Nutzen die Gelegenheit auch um Nachts im badewannenwarmen Meer zu schwimmen, lernen wieder unzählige interessante Menschen kennen. Ein weiterer Abend, der allen Beteiligten im Gedächtnis bleiben wird…

Close

17-Mrz-2012 18:07, OLYMPUS IMAGING CORP. FE280,X820,C520 , 3.1, 6.3mm, 0.033 sec, ISO 100

 

18.03 – Tag 18 – Kein Geld, Sonnenallergie, aber der Rest passt.

Während Steffen heute endlich zwei Tauchgänge absolvieren kann, macht sich der Rest von uns auf die Suche nach einem Geldautomaten auf. Die Sonne brennt, die schuhlosen Füße schmerzen und dann bekommt Carina auch noch eine Sonnenallergie. Unglücklich. Während Carina dem Sonnenuntergang entgegensehnt, macht der Rest von uns eine Rollertour über die Insel. Planlos und mit jeder Menge Spaß finden wir schließlich eine wunderschöne Bucht und verbringen dort den Nachmittag und Abend. Später treffen wir uns wieder alle mit Jaana und Eli.

Close

18-Mrz-2012 14:33, Canon Canon EOS 1000D, 3.5, 18.0mm, 0.6 sec, ISO 800

 

19.03 – Wieder vereint

Heute sind wir wieder komplett und machen uns auf in den Norden der Insel. Auch hier sind unzählige, traumhafte Strände und per Sandbank kann man auf eine kleine Insel übersiedeln, die völlig verlassen ist. Der Regen treibt uns vom Meer ins Inselinnere, wo wir eine verlassene Bungalowanlage finden. Dips! Koh Mah ist jetzt unser. Wenn wir könnten, würden wir uns das Fleckchen Erde sofort kaufen, alles wieder aufbauen… Der Traum vom Auswandern schwirrt durch die Köpfe. Den heutigen Abend lassen wir langsam angehen. Nach jeder Menge Fast Food und einem Spaziergang durch das Rotlicht Milieu, schauen wir „The Beach“ am Strand. DVD-Abend deluxe.

Close

19-Mrz-2012 08:04, FUJIFILM FinePix T210, 3.4, 5.0mm, 0.006 sec, ISO 100

 

Bilder Koh Phangan