The Red Center – von Melbourne nach Alice Springs

Tag 1 – Flinders Ranges
Unser erster Ziel waren die Flinders Ranges, ein kleines Gebirge im Landesinneren, nördlich von Melbourne. Dort haben wir eine Wanderung zu einem Aussichtspunkt gemacht. Ich hab hier so viele Kängurus gesehen wie noch nirgendwo sonst. Wir sind dann gleich weitergefahren zu unserem Camp, eine historische Mühle. Dort hat uns ein ganz speziellen BBQ erwartet: es gab Känguru, Emu und Kamel 🙂

Bilder Flinders Ranges

Tag 2 – Saltlake und Kängurus
Nach ein paar weiteren Stunden Fahrt durch die Leere des Outbacks haben wir den ersten Stopp für Heute gemacht: Einen supergroßen Salzsee. So weit das Auge reicht sieht man eine weiße gerade Fläche. Hier wurden häufig Raketentestes durchgeführt. Abends sind wir dann in Coober Pedy angekommen. Wir sind jetzt schon über 1500km mit dem Bus unterwegs! Jane, unsere Tourguidin hat hier in Coober Freunde die eine Känguru Aufzuchtstation haben und wir haben uns dort die Kleinen angeschaut. Sind wirklich total süß! Danach sind wir dann in unsere Unterkunft weiter: Ein alter Bergwerkstollen! Dort hat es immer angenehme 23 Grad und die Luft riecht nach Stein.

Tag 3 – Coober Pedy
Morgens haben wir ein altes Opal Bergwerk angeschaut und uns über die Arbeit und das Leben unter der Erde informiert. Hier in Coober Pedy leben alle Menschen in unterirdischen Stollen, da es hier unglaublich heiß ist. Die Stadt hat ca 3000 Einwohne aber man sieht kaum Menschen auf den Straßen. Nach der Tour hatten wir eine lange Fahrt vor uns. Nachdem wir die Grenze zum northern Territory überschritten haben sind wir noch ein paar Stunden gefahren und dann endlich in unserem Camp beim Kings Canyon angekommen. Nach dem Kochen haben wir unsere erste Begegnung mit einem „Swag“ gemacht. Das ist eine Art großer Schlafsack mit eingenähter Matratze. Also hat sich jeden seinen Swag gepackt und sich einfach irgendwo auf den Boden gelegt. Wir haben noch den wunderschönen Sternenhimmel bestaunt bevor wir dann unter freiem Himmel eingeschlafen sind.

Bilder Coober Pedy

Tag 4 – Kings Canyon und Uluru
Wir sind dann auch morgens gleich los und haben eine lange Wanderung durch den Canyon und durch den „Garden of Eden“ gemacht. Ist wirklich traumhaft schön und wir konnte im Canyon in einem Billabong („Wasserloch“) von Palmen umgeben schwimmen gehen 🙂 Heute stand noch ein gutes Stück Fahrt vor uns und deshalb haben wir nach der Wanderung alles zusammengepackt und sind gleich losgefahren. Genau rechtzeitig zum Sonnenuntergang sind wir in unserem Camp nahe am Uluru angekommen. Wir sind dann alle schnell zum Aussichtspunkt gegangen und haben das Wahrzeichen Australiens bestaunt. Abends gings dann wieder ab in den Swag 🙂

Bilder Kings Canyon

Bilder Uluru

Tag 5 – Kata Tjuta and the Valley of the Winds
Da wir Morgens den Sonnenaufgang am Uluru sehen wollten sind wir um 4:30 aufgestanden um die Sonne über dem Uluru aufgehen zu sehen. Danach sind wir zu den Kata Tjutas gefahren, auch Olgas genannt. Hier haben wir eine Wanderung durch das „Tal der Winde“ gemacht. Dort haben wir eine Herde wilder Kamele gesehen. Nachmittags hab ich mich dann für ein Mittagsschläfchen hingelegt, weil die letzten Tage und die ganze Busfahrt ziemlich anstrengend waren. Abends sind wir dann wieder zum Uluru gefahren und haben das „Culture Center“ besucht und einiges über die Kultur der Aborigines gelernt. Danach sind wir zum „offiziellen“ Sonnenuntergangs Aussichtspunkt gefahren und haben mit ungefähr 300 anderen Touristen den Sonnenuntergang angeschaut.

Bilder Kata Tjuta

Tag 6 – Uluru Base Walk
Heute Morgen gab es mal wieder einen weiteren Sonnenaufgang am Uluru und danach sind wir dann einmal um den großen roten Stein herumgelaufen. Nachmittags sind wir dann Richtung Alice Springs weiter und um 6 Uhr abends endlich angekommen. Die ganze Gruppe ist dann abends noch zusammen essen gegangen und ich bin dann noch mit ein paar Leuten in den hiesigen Pub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.